Praxisgemeinschaft für Krankengymnastik und Rehabilitation

Beckenbodentherapie

Inkontinenz ist weitverbreitet und liegt gemäss der WHO Definition dann vor, wenn Urinverlust zum hygienischen oder sozialen Problem wird und nachweisbar ist.

Aus medizinischer Sicht werden Inkontinenz und Senkungen der inneren Organen oft durch einen schlecht funktionierenden Beckenboden verursacht (zb. auch nach Geburten oder Prostata Operationen), was Gynäkologen und Urologen immer häufiger dazu veranlasst Krankengymnastik zu verordnen.

Grundlage ist die moderne Trainingslehre, kombiniert mit speziellen Wahrnehmungsübungen sowie Verhaltensregeln kann die Funktion des Beckenbodens positiv beeinflusst werden. Dadurch wird eine Grundlage für mehr Sicherheit und Lebensqualität im Alltag gegeben.